Ein Überblick über die Entwicklung von Android-Apps ohne Kodierung

No code app development
Die App-Entwicklung ohne Code bietet Drag-and-Drop-Tools, mit denen Unternehmen schnell und ohne Programmierung Software entwickeln können. Unternehmen konzentrieren sich auf die Entwicklung mobiler Apps, um mehr Kunden zu erreichen. Statistisch gesehen nutzen 3,2 Millionen Verbraucher Smartphones und verbringen den größten Teil ihrer Nutzungszeit mit Apps. Um die Aufmerksamkeit der Kunden zu gewinnen und das Markenimage aufzubauen, werden mobilfreundliche Dienste bei Unternehmen immer beliebter. Trotz der hohen Nachfrage haben Marken jedoch nur begrenzten Zugang zu Entwicklern mit hochwertigen Programmierkenntnissen. In diesem Zusammenhang ist die no-code App-Entwicklung eine nützliche Option. In der Tat gibt es viele Ressourcen und Plattformen, die für die Erstellung von Apps ohne jegliche Programmiersprachenerfahrung nützlich sind. Statistisch gesehen werden fast 60 % der Projekte für benutzerdefinierte Anwendungen, die für iOS- und Android-Betriebssysteme geeignet sind, außerhalb der IT-Branche durchgeführt. In diesem Artikel erfahren Sie umfassende Details über die Funktionen und den Prozess der Android-App-Entwicklung ohne Programmierkenntnisse.

Optionen für die Erstellung von Android-Anwendungen ohne Programmierkenntnisse

Marken können zwischen vier Optionen für die Erstellung einer mobilen App für Android ohne Programmierung wählen. Sie sind wie folgt.

1. Appbuilder

App-Builder enthalten Drag-and-Drop-Optionen. Daher können Entwickler die App-Elemente und Konfigurationen auswählen, die sie hinzufügen möchten und die auf dem Builder vorinstalliert sind. Sie wählen einfach die Elemente aus, ordnen sie auf der Benutzeroberfläche an und erstellen eine APK-Datei für die Installation.

2. Website-to-App

Unternehmen können in der Tat eine Website für ihre Marke erstellen, bevor sie sie in eine App umwandeln. Konkret verwenden Entwickler einige Programmierkenntnisse, um den Quellcode und die Backend-/Frontend-Infrastruktur einer Website zu erstellen. Später kann man das Android-Studio-Tool herunterladen und es als App-Entwicklungsumgebung verwenden.
no code app development
Vor allem sind hier vorprogrammierte Android-SDK-Tools verfügbar, die Sie für die Entwicklung von Android-Apps verwenden können. Anschließend müssen Sie eine ganzseitige „WebView“ entwickeln, um die Website oder HTML anzuzeigen.

3. Spielhersteller

Marken, die Spiele-Apps entwickeln, können dieses Tool nutzen. Insgesamt ist dieses Tool weniger komplex zu bedienen und erfordert keine Programmierkenntnisse.

4. Auslagerung

Die letzte Option ist das Outsourcing der Entwicklung einer mobilen App an andere Entwickler. Dieser Schritt ist jedoch vergleichsweise teuer. Hier ist es zunächst wichtig, dass Sie die Entwickler vor Ort hinsichtlich ihrer Fähigkeiten und früheren Projekte richtig einschätzen. Beauftragen Sie sie außerdem mit der Erstellung eines App-Prototyps für Ihre Android-App-Idee und bewerten Sie ihre Leistung.

Punkte, auf die man sich vor der Entwicklung einer Android-App konzentrieren sollte

Im Wesentlichen müssen sich App-Entwickler auf bestimmte Punkte und Ziele konzentrieren, bevor sie mit dem Android-App-Entwicklungsprojekt fortfahren. Diese Punkte sind nützlich, um den Geschäftsbetrieb und die Reichweite zu verbessern. Markeninhaber müssen sich also sorgfältig auf sie konzentrieren.

1. Führen Sie eine angemessene Marktforschung durch

Bevor mit der Entwicklung begonnen wird, ist es wichtig, die Trends auf dem Markt zu kennen. Unternehmen, die neu in der Entwicklung mobiler Apps sind, können diese Analyse nutzen, um eine Vorstellung davon zu bekommen, was auf dem Markt akzeptabel ist. Außerdem können Sie die verfügbaren Apps prüfen, die Ihrer Idee ähnlich sind und die Apps, die sich davon unterscheiden. Durch eine angemessene Marktforschung können Unternehmer die Vorlieben und Interessen der Zielgruppe verstehen. In diesem Zusammenhang ist es nützlich, mehr als eine App eines Konkurrenten herunterzuladen. Sie können diese Apps ausprobieren und aus erster Hand erfahren, was die Nutzer erwarten. Auf diese Weise können Sie Ihr App-Design mit benutzerfreundlichen UI-Komponenten planen, die das Interesse der Nutzer wecken. Es ist wichtig zu erwähnen, dass es bei der Entwicklung von Android-Apps wichtig ist, realistische Erwartungen zu haben. Statistisch gesehen bringen Entwickler und Marken jeden Monat etwa 100.000 neue mobile Android-Apps in den Google PlayStore. Bei der Vielzahl der verfügbaren Optionen kann Ihre App also das Interesse der Betrachter verlieren.

Insgesamt sind im Rahmen der Marktforschung insbesondere folgende Punkte zu berücksichtigen:

  1. Apps von Mitbewerbern und deren Geschäftsstrategien für die Entwicklung und Vermarktung mobiler Apps
  2. Notwendige App-Elemente und Funktionen, die hinzugefügt werden müssen
  3. Verfügbare ähnliche Apps
  4. Bewertungen von Nutzern ähnlicher Apps
  5. Verstehen Sie die Nischen- oder einzigartigen App-Trends; überlegen Sie, was die Verbraucher wollen, wofür es aber nicht mehrere Optionen gibt
  6. Bedenken Sie die Gefahren und Chancen der Entwicklung von Android-Apps ohne Kodierung

2. App-Typ

Insgesamt gibt es drei Arten von Apps, die Marken für ihr Publikum entwickeln können. Vor der Planung und Terminierung der App-Entwicklung müssen Sie eine geeignete Option auswählen. Zu den Typen gehören:

Native Apps

Native Anwendungen sind im Wesentlichen mobile Apps, die mit den für ein bestimmtes Betriebssystem geeigneten Tools, Konfigurationen und Sprachen erstellt werden. Wenn Sie also eine native Android-App erstellen, funktioniert diese nur auf Android-basierten Geräten. Die effektivsten Programmiersprachen für Android-Apps sind Java oder Kotlin. Diese Apps sind zwar zeit- und kostenaufwändiger, aber dafür können Marken eine schnelle und reaktionsschnelle Leistung erwarten. Außerdem lassen sich diese Apps gut in die Funktionen des Geräts integrieren, so dass ein hochwertiges Nutzererlebnis gewährleistet ist.

Web Apps

Bei diesen Anwendungen handelt es sich um mobilfreundliche Webdienste, die über mobile Browser zugänglich sind. Es handelt sich jedoch nicht um Websites. Diese webbasierten Anwendungen, die auch als Progressive Web Apps (PWA) bezeichnet werden, haben ein mobilfreundliches Design. Außerdem funktionieren sie ähnlich wie herunterladbare Apps. Die Nutzer müssen diese Apps nicht auf dem Gerät installieren. Ein weiterer Vorteil für Marken, die eine solche App entwickeln, besteht darin, dass sie vor dem Start keine App-Store-bezogenen Genehmigungen einholen müssen. Dies ist in der Regel ein komplizierter und zeitaufwändiger Prozess. Außerdem müssen die Unternehmen keine zusätzliche Zeit und kein zusätzliches Budget für Versionsaktualisierungen aufwenden. Im Vergleich zu Standard-Mobil-Apps haben diese jedoch weniger Funktionen, eine geringere Sicherheit und sind schwer zu finden.

Hybride Apps

Hybride Apps sind eine Kombination aus bestimmten Funktionen von nativen Apps und Web-Apps. Solche Apps sind in den App-Stores der Betriebssysteme iOS und Android verfügbar und werden über eine Datenbank ausgeführt. In der Regel verwenden die Entwickler HTML-, CSS- und JavaScript-Frameworks, um diese skalierbaren Apps zu erstellen. Außerdem ist die Entwicklung im Vergleich zu nativen Apps mit weniger Kosten und Zeitaufwand verbunden. Zu beachten ist, dass diese Apps über die Webansicht, einen In-App-Browser, ausgeführt werden, was jedoch die Leistung etwas beeinträchtigt.

3. Übersichtliche App-Funktionalität

Für Marken, die eine Android-App ohne Programmierung erstellen möchten, ist es wichtig, zunächst die möglichen Funktionen zu berücksichtigen. Während der Recherchephase erstellen die Markeninhaber eine Liste der Funktionen, die die Apps der Wettbewerber enthalten. Anhand dieser Daten können sie dann die potenzielle Funktionalität ihrer mobilen App planen und festlegen, welche Funktionen sie vorrangig nutzen möchten. Zunächst sollten Sie den Hauptnutzen Ihrer App festlegen. Überlegen Sie nämlich, was Ihr App-Ziel ist und welche Funktionen die Nutzer von der Anwendung erwarten können. In der Regel löst eine erfolgreiche mobile App ein oder mehrere Probleme, die die Nutzer haben und für die sie eine Lösung wünschen. Konzentrieren Sie sich insbesondere auf die folgenden Punkte:
  1. Der Zweck der App
  2. Die Kernfunktionalität der mobilen App, die die Nutzer erwarten können
  3. Die einzigartigen Funktionen, die die App im Vergleich zu anderen Optionen auf dem Markt bietet
  4. Der Wert der App-Entwicklung für Ihr Unternehmen, den eine Website nicht erfüllen kann

4. App-Erlösmodelle

Geschäftsinhaber können mobile Apps als zusätzliche Einnahmequelle nutzen. Sie können den gesamten Verkaufstrichter eines Unternehmens ankurbeln und das Umsatzwachstumspotenzial erhöhen. Statistiken zeigen, dass der gesamte App-Umsatz von Android-Apps im dritten Quartal 2020 10,3 Milliarden US-Dollar betrug. Business-Apps tragen zu einem großen Teil zu dieser Gesamtzahl bei. Um Geld zu verdienen, gibt es mehrere Einnahmemodelle, die Markeninhaber während der No-Code-Android-App-Entwicklung nutzen können. Dazu gehören:

Premium Apps

Nutzer, die diese mobilen Apps verwenden möchten, müssen einen bestimmten Betrag zahlen, um Zugang zu den Funktionen der App zu erhalten. In diesem Fall müssen sich die Unternehmer darauf konzentrieren, eine solide Marketingstrategie zu entwickeln, um den Kauf der Android-App sicherzustellen.

Freemium-Apps

Ursprünglich können die Nutzer diese Apps kostenlos herunterladen und installieren. Für die Nutzung der verfügbaren Premium-Inhalte und -Funktionen müssen sie jedoch bezahlen.

Abonnements

Hier müssen die Nutzer die App abonnieren, um die verfügbaren Angebote, Inhalte und Funktionen nutzen zu können. Außerdem können die Nutzer ihre Zahlungspläne auf monatlicher oder jährlicher Basis festlegen.

In-App-Käufe

Marken bieten ihren Kunden innerhalb der Apps zusätzliche Inhalte an. Meistens funktioniert diese Monetarisierungsstrategie für Android-Spiele-Apps. Endnutzer können echtes Geld verwenden, um Funktionen wie eine zusätzliche Lebenslinie, Charakteranpassungen und hochwertige spielbasierte Gegenstände in höheren Leveln zu kaufen.

In-App-Werbung

Nutzer können während der Nutzung einer App Werbung sehen. Für Markeninhaber ist dies eine nützliche Technik, um mehr Verbraucher zu erreichen und Leads zu generieren. Es ist anzumerken, dass die Nutzerbindungsrate durch Werbung vergleichsweise höher ist als bei anderen Optionen.

Sponsoring

Damit dieses Einnahmemodell funktioniert, müssen die App-Besitzer zunächst eine breite Nutzerbasis aufbauen. Dann schließen sich die App-Besitzer mit anderen Marken zusammen und bewerben ihre Produkte und Dienstleistungen über die App. Insgesamt kommt diese Partnerschaftsstrategie sowohl den Unternehmen als auch den App-Besitzern zugute. Die App dient den Unternehmen nämlich als nützliche Werbeplattform zur Steigerung ihrer Umsätze. Im Gegenzug stellen sie Ressourcen zur Verfügung und finanzieren den Entwicklungsprozess für den App-Besitzer.

5. Testen

Dieser Schritt ist während der gesamten Entwicklungszeit wichtig. Wenn Sie eine Android-App-Maker-Website verwenden, müssen Sie keine großen Mengen an Kodierung verwalten. Allerdings können während des Entwicklungsprozesses einer mobilen App Fehler und Systemprobleme auftreten. Führen Sie daher kontinuierliche Tests in verschiedenen Phasen der No-Code-App-Entwicklung durch.

Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie die gebrandete App nach Abschluss der ersten Entwicklungsphase auf ein Android-Gerät herunterladen und installieren. Wenn Sie die Funktionalität der App in einer Live-Umgebung testen, können die Entwickler den gesamten Prozess schnell abschließen.

Wie verbessern No-Code-Plattformen die Bedingungen für die App-Entwicklung?

Codefreie App-Entwicklungsdienste wie ON AIR Appbuilder Website sind für Unternehmen nützlich, um bei der App-Entwicklung Zeit und Geld zu sparen. Im Folgenden sind die beiden wichtigsten Vorteile der Verwendung von No-Code-Diensten für die Erstellung einer Android-App aufgeführt.

1. Kosteneinsparung

Markeninhaber verlassen sich oft auf No-Code-Plattformen oder eine Android-App-Maker-Website, um eine App zu erstellen. Hier gibt es keine Notwendigkeit für Gemeinkosten oder IT-Entwickler auf Expertenebene, um den Entwicklungsprozess abzuschließen.

Statistisch gesehen lag das Durchschnittsgehalt von Softwareentwicklern in den Vereinigten Staaten im Jahr 2021 bei über 100.000 US-Dollar pro Jahr. Wenn Sie eine Plattform wie ON AIR Online App Maker nutzen, müssen Sie sich nicht auf die Deckung solcher Kosten konzentrieren. Stattdessen können Unternehmenseigentümer ihr Gesamtbudget für andere Bereiche ihrer wichtigsten Geschäftsabläufe verwenden.

Ein weiterer Vorteil einer Android-App-Maker-Website oder -Anwendung ist, dass der Prozess schnell abgeschlossen werden kann. Vor allem Start-ups finden die No-Code-Entwicklungsverfahren sehr hilfreich. Kleine Unternehmen verfügen nämlich nicht über genügend Ressourcen, um Fachleute für die App-Entwicklung zu beschäftigen. Daher können auch Mitarbeiter ohne technische Kenntnisse solche Websites oder Anwendungen nutzen, um nützliche mobile Apps zu erstellen.

2. Zeitmanagement

Ein weiterer großer Vorteil der No-Code-Entwicklung von Android-Apps ist die Verringerung der Gesamtzeit des App-Erstellungsprozesses. Unter diesen Abschnitt fallen insbesondere drei Faktoren.

● Ressourcen

Wie bereits erwähnt, können sich Marken trotz geringer technischer Kenntnisse nur auf den App-Entwicklungsprozess konzentrieren, wenn sie No-Code-Plattformen nutzen. In der Tat müssen sie keine Entwickler für den komplexen Codierungsprozess einstellen. Bei einer No-Code-App-Entwicklungsplattform sind die Codes bereits vorinstalliert. So kann das App-Entwicklungsteam Zeit sparen und das Entwicklungsprojekt schnell abschließen.

● Hinzufügende Funktionen

Bei der App-Entwicklung müssen App-Eigentümer und -Entwickler die Funktionalität der App berücksichtigen. Die genaue Integration mehrerer Funktionen in die App nimmt Zeit in Anspruch. Außerdem müssen Unternehmer entscheiden, welche Funktionen beibehalten werden sollen, und unnötige Optionen, die die App verzögern könnten, weglassen. No-Code-Plattformen enthalten jedoch eine Bibliothek von Funktionen, aus der man wählen kann. Sie sind in einer Drag-and-Drop-Struktur verfügbar; Entwickler können die zu verwendenden Funktionen auswählen und sie schnell zur App-Infrastruktur hinzufügen. Ebenso können App-Eigentümer nicht benötigte Funktionen vor der Bereitstellung der App schnell löschen.

● Integrationen von Drittanbietern

Marken verknüpfen ihre Apps oft mit anderen Diensten, um den Nutzern erweiterte Funktionen zu bieten. Dies ist nützlich, um Funktionen hinzuzufügen, die im ursprünglichen App-Entwicklungsplan nicht vorgesehen waren. Vor der Auswahl oder dem Hinzufügen von Integrationen von Drittanbietern sollten sich die Unternehmen über APIs und deren Verwendung informieren. Außerdem müssen sich App-Entwickler darauf konzentrieren, die Verbindungen neu zu konfigurieren, wenn die APIs aktualisiert werden. Insgesamt nimmt diese Aufgabe viel Zeit in Anspruch, vor allem bei der traditionellen App-Entwicklung. Im Gegensatz dazu sind die No-Code-Plattformen einfacher zu bedienen. Das Hinzufügen oder Neukonfigurieren von Aktualisierungen ist dank der voreingestellten Tools schnell erledigt.

Fazit

Alles in allem gibt es mehrere Möglichkeiten, wie Unternehmen mobile Android-Apps erstellen können, auch ohne Programmierkenntnisse. Es ist notwendig, die verfügbaren Optionen genau zu prüfen und die Funktionalität des Tools im Voraus zu erlernen. Außerdem sollten Unternehmer zunächst gründliche Nachforschungen anstellen, um die Anforderungen der Kunden an Apps zu verstehen. Danach können Unternehmer ein erfolgreiches App-Entwicklungsprojekt für Android-Nutzer mit benutzerfreundlichen Funktionen und einem einfachen UI-Design mit dem ON AIR Appbuilder planen. Starten Sie jetzt!
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner